Tiger Woods entschlüsselt: Wie viel Druck übt der Golfschwung auf die Wirbelsäule aus?

Tiger Woods entschlüsselt: Wie viel Druck übt der Golfschwung auf die Wirbelsäule aus?

Jedes Mal, wenn Sie schwingen, ist der Druck auf Ihren unteren Rücken gleich groß 8 mal das Körpergewicht.

 Wenn Sie beispielsweise 70 Kilogramm wiegen, wird Ihr unterer Rücken bei jedem vollständigen Golfschwung einem Druck von 560 Kilogramm ausgesetzt sein.

 Laufen, wie wir es kennen, gilt als Hochdrucksportart und der dabei entstehende Druck beträgt meist nur das 3- bis 4-fache des Körpergewichts.

 Allein dieser Vergleich gibt Ihnen eine Vorstellung davon, wie stark Ihr Körper sein muss, um der Belastung standzuhalten, die bei jedem Golfschwung auf Ihre Wirbelsäule ausgeübt wird.

In diesem Blog Galileo-Sport - ein globaler Anbieter von Golfnetz und Golfkäfig - schlüpft in die Rolle eines Detektivs und lüftet das Geheimnis hinter der Körperschädigung durch den Golfschwung. Wir wissen, dass viele von Ihnen gerne die Wahrheit darüber erfahren möchten, wie sich der Golfschwung auf den Körper auswirkt und wie er Schäden reduzieren kann. Machen Sie sich keine Sorgen, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und sind bereit, die Wahrheit zu sagen.

 Aber hey, bevor wir eintauchen, nehmen wir uns einen Moment Zeit, um die Geschichte des Golfschwungs vorzustellen!

 GOLF

Golf ist eine Reihe von körperlichen Übungen, Erholung und Selbstkultivierung in einer der Sportarten. Es kann den Geist, die Ausdauer, den Willen und die körperliche Stärke der Menschen in allen Aspekten trainieren, aber auch das elegante Temperament der Menschen stärken.

Manche Leute sagen, dass „Golf“ eine Sportart ist, die man ab dem dritten Lebensjahr bis ins hohe Alter ausüben kann. Nicht nur Kinder können damit lernen, Sport zu treiben, auch für ältere Menschen ist dieser „leichte Sport“ noch besser geeignet. Ist ein so eleganter Golf wirklich so sicher wie gedacht und genügt ein Schwung des Schlägers?

 

Explosive Kraft im Golf

Im Ranking der 10 schwierigsten Sportarten der Welt belegt Golf den vierten Platz, und sein Schwierigkeitsgrad ist offensichtlich. Golf ist ein Sport voller Schnelligkeit und Kraft, der beim Schwung viel Explosivkraft und Körperkoordination erfordert.

Eine Umfrage zeigt, dass die Inzidenz von Sportverletzungen bei Amateurgolfern über 60 % beträgt und die Wahrscheinlichkeit von Sportverletzungen bei Profigolfern sogar noch höher ist. Mit zunehmendem Alter steigt die Verletzungsgefahr.

Tiger Woods

Golflegende Tiger Woods. Seit der Einführung der offiziellen Golf-Weltrangliste im Jahr 1986 steht Woods fast acht Jahre lang fest an der Weltspitze. Ab 8 verschlechterte sich Woods‘ Wettbewerbsstatus jedoch stark. Der Grund liegt darin, dass er seit langem von Verletzungen geplagt wird, die seine Leistung stark beeinträchtigen.

 

Aus dem Bild oben ist auch ersichtlich, dass Tiger Woods mehr als 20 große und kleine Verletzungen am ganzen Körper erlitten hat. Unter ihnen sind Taillenverletzungen die größten, schwersten und häufigsten Verletzungen.

Egal ob Profi- oder Amateurgolfer, Taillenkrankheit ist mit 55 % bzw. 35 % nach wie vor die häufigste Sportverletzung. Erstens beruht die Bewegung des Schwingens, Drehens und Schlagens des Balls hauptsächlich auf der Kraft der Taillenmuskulatur. Eine unzureichende Taillen- und Bauchmuskelkraft kann beim Schwung leicht zu hohem Druck auf die Wirbelsäule führen. Beim Schwung wird zu viel Kraft ausgeübt und die Taille und der Rücken werden nicht rechtzeitig gedreht, was zu Schmerzen im unteren Rückenbereich führt. s Aussehen. Das Auftreten von Verletzungen hängt auch mit der Position des Balls, der Haltung usw. zusammen.

Forschungsergebnisse zum Wirbelsäulendruck

Aktuelle Studien haben Aufschluss darüber gegeben, wie groß der Druck auf die Wirbelsäule ist, dem Golfer in den verschiedenen Phasen des Schwungs ausgesetzt sind. Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, die Risiken für die Gesundheit der Wirbelsäule zu verstehen und zu mindern.

Daraus lässt sich erkennen, wie stark die Muskulatur rund um die Wirbelsäule sein muss, damit man diesen Schwung normal ausführen kann, ohne sich zu verletzen? Schlechte Lebens- und Arbeitsgewohnheiten führen jedoch dazu, dass die Muskeln in unserem Rücken überdehnt und möglicherweise geschwächt werden, was die Aktivität der Wirbelsäule verringert. Der Grad wird reduziert, was zu einer wichtigen Verletzungsursache beim Golfspielen wird. Bei Männern führt eine eingeschränkte Beweglichkeit der Brustwirbelsäule und der Hüftgelenke zu schweren Schäden an der Lendenwirbelsäule.

 

In einigen oder den meisten Fällen besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich Ihre Chancen, ins Krankenhaus zu gehen, verringern, wenn Sie lernen, sich im Voraus mit einem Galileo-Golfschlagkäfig aufzuwärmen.

Wie man Rückenverletzungen beim Golfen vorbeugt

1. Machen Sie regelmäßig Aufwärmübungen

Machen Sie zum Beispiel einige asymptotische Schwungübungen, Aerobic-Übungen und eine gezielte Dehnung der Taillenmuskulatur. Die Dehnung muss langsam erfolgen.

Gleichzeitig mit der Galileo Golf-Schlagkäfig Wenn Sie sich zu Hause vor dem Spiel aufwärmen, kann sich der Körper im Voraus an den Zustand des Golfspiels anpassen, was dazu beiträgt, Rückenverletzungen, die durch den Golfschwung während des Spiels verursacht werden, zu reduzieren.

Die spezifischen Dehnmethoden sind wie folgt:

  1. Legen Sie den Schläger auf Ihre Schultern, halten Sie beide Enden fest und führen Sie Rumpfrotationsübungen durch. Der Rumpf dreht sich langsam in zwei Richtungen.
  2. Legen Sie den Schläger auf Ihre Schultern, halten Sie ihn an beiden Enden fest und führen Sie seitliche Flexionsbewegungen mit dem Rumpf nach beiden Seiten aus.

2. Stärken Sie die Taillenmuskelkraft

Zu den wichtigsten Übungsmethoden gehören: Sit-Ups, Sit-Ups und Drehungen, Sit-Ups usw. Es ist zu beachten, dass Sie beim Training der Taillen- und Bauchmuskulatur auf das Training der Rückenmuskulatur achten müssen. Wenn die Bauchmuskulatur stark und die Rückenmuskulatur schwach ist, führt ein Ungleichgewicht der Kräfte auf die vordere und hintere Rumpfmuskulatur zu Verletzungen beim Schlagen des Balls.

Zu den Methoden zum Trainieren der Rückenmuskulatur gehören: Bauchliegen und Heben mit einem Kopf

Die konkrete Methode besteht darin, dass der Athlet in Bauchlage auf der Matte liegt, seinen Kopf mit den Händen hält oder sie hinter den Rücken legt, sein Partner auf sein Knöchelgelenk drückt, um die untere Extremität zu fixieren, und der Rumpf des Athleten auf und ab bewegt.

3. Die Schwung-/Schlagaktion muss korrekt sein

Beim Vorwärtsschwingen treiben die unteren Gliedmaßen die Taille an, und die Taille treibt die Arme zum Drehen an, und der rechte Arm dient als Mittelpunkt, um nach unten zu schwingen und den Ball zu schlagen. Falsche Bewegungen oder zu starkes Schlagen des Balls zu Beginn können zu Muskelverspannungen führen.

Die Auswirkungen des Golfschwungs auf den Körper:Zusammenfassung

Die Frage, wie viel Druck auf die Wirbelsäule während eines Golfschwungs ausgeübt wird, ist nicht nur eine akademische Untersuchung, sondern eine praktische Überlegung für Golfer aller Spielstärken. Indem Sie die Faktoren verstehen, die den Druck auf die Wirbelsäule beeinflussen, potenzielle Risiken erkennen und proaktive Maßnahmen ergreifen, können Sie die Gesundheit Ihrer Wirbelsäule schützen und gleichzeitig das Spiel in vollen Zügen genießen. Denken Sie daran, dass eine gesunde Wirbelsäule nicht nur die Grundlage für einen kraftvollen Schwung ist – sie ist auch der Schlüssel zu lebenslangem Golfvergnügen.

 Haben Sie Fragen zu unserem professionellen Golfkäfig? Kontaktieren Sie uns noch heute und lassen Sie diese von unserem Kundenservice beantworten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlassen Sie uns eine Nachricht

Bitte beachten, dass deine Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen