Drei Faktoren bestimmen, wie weit Sie einen Golfball schlagen können

Drei Faktoren bestimmen, wie weit Sie einen Golfball schlagen können

Beim modernen Golf geht es um Distanzwettkämpfe, und der Spieler, der den Ball am Abschlag weiter schlägt, gewinnt als Erster.

Die Ballgeschwindigkeit war schon immer der zentrale Faktor, der die Flugweite des Balls bestimmt, was die Aufmerksamkeit von Golfern aller Spielstärken auf sich gezogen hat. Die Geschwindigkeit des Balls wirkt sich direkt auf den endgültigen Landepunkt des Golfballs aus. Daher sind sowohl Amateure als auch Profispieler gespannt darauf, wie weit der Ball mit der von ihnen erzeugten Geschwindigkeit fliegen kann.

Welche Faktoren hängen auf technischer Ebene mit der Entfernung zusammen? Welche Anpassungen können vorgenommen werden, um die Distanz zu verbessern?

 

In diesem Blog Galileo-Sport - ein globaler Anbieter von Golfnetz und Golfkäfig - erklärt das Prinzip, einen Golfball weit zu schlagen. Machen Sie sich keine Sorgen, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und sind bereit, die Wahrheit zu sagen.

Aber bevor wir loslegen, nehmen wir uns einen Moment Zeit, um drei Bedingungen für einen langen Golfschlag vorzustellen.

●Hohe Ballgeschwindigkeit

●Geeigneter Startwinkel

●Angemessener Unterschnitt

Wenn Sie eine höhere Ballgeschwindigkeit erzielen möchten, benötigen Sie eine höhere Schlägerkopfgeschwindigkeit und einen Sweet Spot, um den Ball effektiv zu schlagen.

Und wenn Sie einen geeigneten Startwinkel und Spin erzeugen möchten, benötigen Sie einen geeigneten Schlagwinkel, einen geeigneten tatsächlichen Winkel der Schlägerfläche und eine geeignete Schlagposition (Sweet Spot).

Faktoren, die die Ballgeschwindigkeit beeinflussen

Schlägerkopfgeschwindigkeit

Unter Schlägerkopfgeschwindigkeit versteht man die Geschwindigkeit, mit der sich der Schlägerkopf beim Schlag bewegt. Unter Ballgeschwindigkeit versteht man die Anfangsgeschwindigkeit des Balls in dem Moment, in dem er die Schlagfläche verlässt, nachdem er vom Schlägerkopf getroffen wurde.

Laut Foresight, einem Dienstleister für Golfschlagüberwachungsprodukte und simulierte Golflösungen, sollte ein Ball, der sich mit etwa 100 Meilen pro Stunde bewegt, 159 bis 169 Yards zurücklegen. Gängigere Ballgeschwindigkeiten wie 130 Meilen pro Stunde und 140 Meilen pro Stunde entsprechen einer Laufweite von 227 bis 246 Yards bzw. 250 bis 272 Yards. Um längere Schlagweiten zu erreichen, beispielsweise 273 bis 299 Yards, muss die Ballgeschwindigkeit 150 Meilen pro Stunde betragen. Und Ballgeschwindigkeiten von über 160 Meilen pro Stunde sind der Schlüssel zum Erreichen einer Reichweite von 300 Yards.

Wenn alle anderen Bedingungen gleich sind, gilt: Je höher die Schlägerkopfgeschwindigkeit, desto höher die Ballgeschwindigkeit und desto größer die Schlagdistanz; Je langsamer die Schlägerkopfgeschwindigkeit, desto langsamer die Ballgeschwindigkeit und desto geringer die Schlagdistanz.

Die zehn besten Spieler der PGA Tour im Jahr 2022: Schlägerkopfgeschwindigkeit, Cameron Champ führt die Liste mit einem Durchschnitt von 124.89 Meilen pro Stunde an

BAnschlagposition

 

Wenn der Ball den Sweet Spot trifft, wird die Energie vom Schlägerkopf auf die effizienteste Weise auf den Ball übertragen.

Wenn der schlagende Teil des Schlägerkopfes vom Sweet Spot abweicht, dreht sich der Schlägerkopf im Moment des Schlagens des Balls in unterschiedlichem Maße, was zu einer unvollständigen Energieübertragung und einem Verlust an Schlagweite führt. Darüber hinaus beeinflusst die Schlagposition durch den Getriebeeffekt auch die Schlagweite.

Wenn der Ball tiefer auf die Schlagfläche trifft, dreht sich der Schlägerkopf nach unten und der Ball dreht sich aufgrund des Zahnradeffekts stärker. Wenn der Ball auf die Oberseite der Schlagfläche geschlagen wird, dreht sich der Schlägerkopf nach oben und der Ball erzeugt durch den Zahnradeffekt einen positiven Spin.

Der Ball selbst hat aufgrund des Aufprallwinkels und des tatsächlichen Lofts beim Aufprall viel Backspin. Daher gleicht der hier durch den Zahnradeffekt erzeugte Vorwärtsspin einen Teil des Rückspins des Balls selbst aus, was zu einer Verringerung des tatsächlichen Rückspins des Balls führt.

 

Faktoren, die den Startwinkel beeinflussen

Schlagwinkel

 Der Schlagwinkel bezieht sich auf den Winkel zwischen der Abwärtsbahn des Schlägerkopfes und dem Boden beim Schlagen des Balls.

Wenn der Schlagwinkel steil ist, wird nach dem Schlagen des Balls ein großes Stück Rasen weggeschaufelt. Generell gilt: Je kürzer der Schläger, desto steiler der Schlagwinkel. Wenn der Schlagwinkel flach ist, wird nach dem Schlagen des Balls weniger Rasen aufgeschaufelt oder der Rasen wird nicht über die Grasoberfläche geschaufelt. Generell gilt: Je länger der Schläger, desto flacher der Schlagwinkel. tatsächlicher Loftwinkel

 

Der tatsächliche Schlägerloft bezieht sich auf den Winkel zwischen der Schlägerfläche und der vertikalen Linie auf dem Boden beim Treffmoment.

Der Abflugwinkel des Balls liegt zwischen dem tatsächlichen Loft-Winkel des Schlägers und dem Aufprallwinkel. Beim Schlagen des Balls mit einem Holzschläger wird der Abflugwinkel des Balls durch den tatsächlichen Winkel der Schlägerfläche beeinflusst, der etwa 85 % ausmacht, und der Aufprallwinkel macht etwa 15 % aus; Wenn der Eisenschläger den Ball trifft, wird er durch den tatsächlichen Schlagflächenwinkel beeinflusst, der etwa 75 % ausmacht. Es wird durch den Auftreffwinkel beeinflusst, der etwa 25 % ausmacht.

Berechnungsmethode für den tatsächlichen Abschlagswinkel: (tatsächlicher Schlagflächenwinkel – Aufprallwinkel) * 25 % = tatsächlicher Abschlagswinkel (tatsächlicher Schlagflächenwinkel minus Grad Versatz).

Faktoren, die den Backspin beeinflussen

Backspin wird durch die Reibung zwischen der Schlagfläche und der Balloberfläche in einem Winkel beim Schlagen des Balls verursacht.

Je größer der Winkelunterschied, desto größer der Spin; Je kleiner der Winkelunterschied, desto kleiner der Spin. Darüber hinaus hängt der Spin auch mit der Schlägerkopfgeschwindigkeit zusammen. Bei gleichem Winkelunterschied gilt: Je höher die Schlägerkopfgeschwindigkeit, desto mehr Backspin hat der Ball.

Unter den Spielern, die wir gesehen haben, haben die meisten Spieler mit geringem Handicap steile Schlagwinkel, kleine tatsächliche Schlägerflächenwinkel an der Schlagposition und große Schlagdistanzen; Im Gegensatz dazu haben die meisten Spieler mit hohem Handicap gleichmäßige Schlagwinkel und tatsächliche Schlägerflächenwinkel. Groß, die Schlagdistanz ist kürzer.

Gründliche Datenanalyse der Ballgeschwindigkeit

Wie viel Ballgeschwindigkeit ist erforderlich, um einen 250-Yard-Drive zu erreichen? Laut der Analyse von Flightscope ist eine Ballgeschwindigkeit von etwa 140 Meilen pro Stunde erforderlich, um diese Distanz zu erreichen. Dafür benötigen Golfer aber auch die richtigen Abschlagbedingungen, darunter einen idealen Abschlagwinkel von 10° bis 14° und eine Spinrate von 2000 bis 3000 U/min (Umdrehungen pro Minute).

Für Golfer, die davon träumen, 300-Yard-Drives zu schlagen, sind Ballgeschwindigkeiten von über 160 Meilen pro Stunde erforderlich, gepaart mit einem optimalen Abschlagwinkel von 10 bis 14° und einer Spinrate von 1900 bis 2900 U/min.

Letzte Worte

Diese Daten unterstreichen einmal mehr die Bedeutung der Abschlagbedingungen für das Erreichen der maximalen Distanz. Richtige Abschlagbedingungen können Golfern dabei helfen, ihre Ballgeschwindigkeit zu maximieren und eine größere Distanz zu erreichen. Wenn Sie also wissen möchten, wie weit sich eine bestimmte Ballgeschwindigkeit bewegt oder wie Sie die gewünschte Distanz erreichen, denken Sie daran, auf die Bedingungen Ihres Abschlags zu achten und sicherzustellen, dass diese Ihrer Ballgeschwindigkeit entsprechen, um eine optimale Flug- und Drop-Point-Distanz zu gewährleisten.

Wenn Sie ein professioneller Golfer werden möchten, kaufen Sie einen Galileo Golfkäfig und stellen Sie es in Ihren Garten. Ich bin davon überzeugt, dass Sie alle begeistern werden, wenn Sie jeden Tag weiter üben, sobald Sie den Golfplatz betreten!

0 Kommentare

Hinterlassen Sie uns eine Nachricht

Bitte beachten, dass deine Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen