Wie man gut Golf spielt

Wie man gut Golf spielt

Jeder, der Golf spielt, weiß, dass das Schwierigste an diesem Sport darin besteht, dass es so viele Schwungfähigkeiten zu beherrschen gilt.

Manchmal kann ein kleiner Fehler im Detail einen Schuss oder sogar ein Spiel ruinieren.

Galileo-Sport hat diesen Blog erstellt, um Menschen dabei zu helfen, die effektivsten Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Golffähigkeiten zu erlernen. Für diejenigen, die unsere Website zum ersten Mal besucht haben: Galileo-Sport genießt weltweites Vertrauen Golfnetz und Golfschlagkäfig die mit entworfen sind strapazierfähiges Nylon freundliche Materialien.

Unten Galileo verrät Ihnen ein paar Tipps, die uns helfen, den Schwung besser zu meistern.​

  1. Drehen Sie Ihre Schultern unter Ihr Kinn

Um mehr Kraft zu gewinnen, müssen wir unsere Schultern vollständig drehen. Die hier erwähnte Schulter ist unter das Kinn gedreht, nicht nur die linke Schulter, sondern auch die rechte Schulter.​

 

Manche Golfer neigen dazu, beim Rückschwung die linke Schulter unter dem Kinn zu drehen, vernachlässigen jedoch die vollständige Drehung der Schulter beim Abschwung.

Stellen Sie sich vor, Sie drehen beim Abschwung Ihre rechte Schulter unter Ihrem Kinn. Nur so wird es als vollständige Schulterdrehung betrachtet und der Aufprall wird stärker sein.

  1. Halten Sie einen hohlen Ball zwischen Ihren Knien

Beim Rückschwungvorgang soll verhindert werden, dass die Hüfte zu stark rotiert und die linke Schulter durch Fehlbewegungen einsinkt.

Wir können üben, indem wir einen Hohlball zwischen unseren Knien halten. Diese Übung begrenzt eine übermäßige Hüftrotation und erleichtert den Aufbau der Schwungkraft.​

Lassen Sie den Ball während des Rückschwungs nicht fallen

 

 

  1. Richten Sie Ihren Daumen zum Himmel

Wenn Sie die richtige Schwungebene erreichen möchten, versuchen Sie, Ihren Daumen nach oben zeigen zu lassen, wenn Sie die Halbschwungposition erreichen, und richten Sie ihn dann nach oben, wenn Sie die gleiche symmetrische Position beim Folgeschwung erreichen. Diese Art der Ausrichtung zum Himmel verhindert, dass die Schwungebene zu flach ist, und hilft dabei, die richtige Schwungebene zu formen.

  1. Halten Sie am oberen Ende des Rückschwungs inne

Der häufigste Fehler, den viele Golfer begehen, wenn sie den Höhepunkt des Rückschwungs erreichen, besteht darin, sich in den Abschwung zu stürzen und so den gesamten Schwungrhythmus zu zerstören. Um einen guten Schwungrhythmus aufrechtzuerhalten, sollte am oberen Ende des Rückschwungs eine kurze Pause eingelegt werden, bevor mit dem Abschwung begonnen wird.

  1. Heben Sie Ihre Füße an, um die Gewichtsverlagerung zu üben

Wir alle wissen, dass die Gewichtsverlagerung ein wichtiger Faktor ist, der uns dabei helfen kann, den Ball weiter zu schlagen.​

 

Um Ihren Schwerpunkt besser zu verlagern, können Sie üben, Ihren linken Fuß beim Rückschwung und Ihren rechten Fuß beim Abschwung anzuheben. Dies erleichtert Ihnen das Verständnis der richtigen Schwerpunktverlagerung.

  1. Halten Sie Ihr rechtes Knie stabil

Egal welche Art von Übung Sie durchführen, Sie sollten stets darauf achten, die Stabilität und den Beugewinkel Ihres rechten Knies während des gesamten Rückschwungvorgangs beizubehalten. Dieser Ansatz ist von großem Vorteil, um sowohl Energie für den gesamten Rückschwung zu sammeln als auch den gleichen Körperwinkel beizubehalten.​

 

  1. Üben Sie das Gleichgewicht mit zusammengefügten Beinen

Der Grund dafür, dass viele Menschen während oder nach dem Schlagen des Balls unsicher sind, liegt meist darin, dass ihre Schultern nicht richtig rotiert sind.​

 Um dies zu erreichen, bringen Sie Ihre Füße zusammen und schwingen Sie. Dadurch werden Sie zu einer korrekten Schulterdrehung gezwungen.

Wenn Sie zu Ihrer normalen Haltung zurückkehren, werden Sie feststellen, dass Ihr Körper ausgeglichener ist.​

  1. Stellen Sie sich Ihre Arme als Seile vor

Einer der häufigsten Fehler bei Anfängern ist, dass die Arme zu steif sind. Das Ergebnis sind entweder häufige Fehler oder die Unfähigkeit, eine schnellere Schwunggeschwindigkeit zu entwickeln.​

 Wenn Ihnen das passiert, können Sie sich vorstellen, dass Ihre Arme beim Schwung weich wie ein Seil sind, um Ihre Schwunggeschwindigkeit zu erhöhen.​

  1. Verwenden Sie mehr Sand im Bunker

Manche Golfer trauen sich beim Bunkerball-Üben immer nicht, den Sand zu treffen. Tatsächlich ist das falsch. Da der Bunkerball nicht direkt getroffen wird, sondern hinter dem Ball in den Sand eindringt, wird unweigerlich mehr Sand getroffen.​

 

Haben Sie beim Üben keine Angst davor, auf Sand zu stoßen. Es ist besser, mehr Sand zu treffen, als überhaupt keinen Sand zu treffen.​

  1. Üben Sie das Putten mit dem Tee.

Viele Golfer üben das Putten immer ziellos und denken, dass sie gut spielen können, solange sie mehr putten. Daran ist nichts auszusetzen, aber das Hinzufügen einiger Übungsmethoden wird Ihnen Zeit und Mühe sparen.

Um zu viele Führungsbewegungen der Hände und Fehler in der Flugbahn des Schlägerkopfes zu vermeiden, können wir zum Üben das leicht verfügbare Ball-Tee nutzen. Setzen Sie zwei Ballabschläge an der Position des Balls ein, und zwar so weit, dass der Schlägerkopf hindurchpasst. Achten Sie beim Putten darauf, dass der Schlägerkopf den Ballabschlag nicht berührt. Wenn Sie diese Übung wiederholen, wird Ihr Putt stabiler.

Wie man gut Golf spielt: Letzte Worte

Wenn Sie Golf gut üben wollen, können Sie nicht nur hart üben. Nur wenn Sie Methoden und Techniken beherrschen, können Sie mit halbem Aufwand das Doppelte des Ergebnisses erzielen.

Haben Sie Fragen? Schreibt sie uns in die Kommentare oder uns kontaktieren noch heute, um sie von unseren Golfexperten beantworten zu lassen.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass die Kommentare vor ihrer Veröffentlichung bestätigt werden müssen